Genau wie wir Menschen benötigen unsere Haustiere Wasser zum Leben. Tiere, wie Hunde oder Katzen, haben eine sehr feine Nase, mit der sie für uns nicht wahrnehmbare Gerüche aufnehmen. Deshalb ist es besonders wichtig auch unsere Mitbewohner mit dem richtigen Wasser zu versorgen.

Wasser-f-r-den-HundDas richtige Wasser für Ihren Hund

Sicherlich haben Sie schon beobachtet, dass Ihr Hund lieber Pfützenwasser trinkt und das Wasser im Napf unangerührt bleibt. Dies sind bekannte Verhaltensweisen, da das Regenwasser frei von chemischen Gerüchen ist und somit dem Hund besser schmeckt. Der Hund hat durchschnittlich 125 bis 220 Millionen Riechzellen, weshalb sie unser Leitungswasser im wahrsten Sinne des Wortes nicht „riechen“ können. Aus hygienischen Gründen ist unser Leitungswasser chloriert, weitere chemische Substanzen sind enthalten – alles wahrnehmbar für den Hund. Außerdem ist bekannt, dass insbesondere ältere Wasserleitungen aus Blei bestehen. Dieses Blei wird an das Leitungswasser abgegeben. Die Hundenasen von Dackel & Co reagieren empfindlich.

Damit Ihr Hund den Wasserbedarf nicht ausschließlich über Pfützen abdeckt, empfehlen wir Ihnen den Einsatz eines Umkehrosmose Wasserfilters. Sie erhalten ein Wasser frei von Schadstoffen und einem wohlriechendem Geruch. Ihr Hund wird es lieben!

Für Hundefreunde unterwegs: Selbstverständlich können Sie das Osmosewasser in Flaschen abfüllen und mit auf eine lange Wanderung oder einen Tagesausflug nehmen. So ist Ihr Hund stets rundum bestens versorgt.

Osmosewasser ist etwas für die Katz‘Wasser-f-r-die-Katze

Die Katze ist in vielen Familien und Haushalten ein Haustier für Groß und Klein. Wer denkt, dass Katzen alles fressen und trinken hat sich getäuscht. Denn mit 200 Millionen ausgestatteten Riechzellen, kann die Katze alle Gerüche wahrnehmen – von lecker bis unangenehm. Sicherlich haben Sie schon beobachtet, dass die Katze an allem riecht und schnuppert. Die Nase ist ständig aktiv. Der ausgeprägte Geruchssinn verführt die Katze zum Essen und Trinken und aktiviert die Geschmacksnerven. Dabei ist es nicht verwunderlich, dass normales Leitungswasser von der Katze gemieden wird. Denn dies hat einen unangenehmen Geruch und ist chemisch belastet. Für die Katze ein Gräuel – für den Menschen nicht wahrnehmbar.
Tun Sie Ihrer Katze etwas Gutes und bieten Sie ihr frisches Osmosewasser an. Durch den feinen und frischen Geschmack des Wassers wird Ihre Katze mehr trinken.


Nagetiere, Echsen oder Pferde

Egal, welches Haustier Sie haben. Alle Tiere benötigen stets frisches Wasser, der eine mehr, der andere weniger. Die Qualität spielt dabei eine wichtige Rolle. Denn genau wie wir Menschen ein schadstofffreies Wasser wünschen, so bevorzugen auch Ihre Haustiere ein reines Wasser. Egal ob Hamster oder Pferd – die feinen Nasen unserer Mitbewohner nehmen Gerüche im Trinkwasser war, die wir Menschen weder riechen noch schmecken. Deshalb sollten Sie Ihren Tieren stets ein frisches Osmosewasser anbieten. Tauschen Sie das Wasser im Napf regelmäßig aus, denn auch abgestandenes Wasser schmeckt fad und hat wenig Struktur.

 

Probieren Sie es aus:

Egal, welches Haustier Sie haben, bieten Sie in zwei verschiedenen Näpfen normales Leitungswasser und Osmosewasser an. Sie werden sehen, dass Ihr Haustier sich für das Osmosewasser entscheidet. Denn es hat einen guten Geruch und ist frei von Schadstoffen.

Uns verblüfft das Ergebnis nicht, da wir überzeugt sind, dass reines Wasser gut ist – für Mensch und Tier.

Filter schließen
von bis
Zuletzt angesehen