Filterzentrale MagazinOsmosewasserTrinkwasser

Was ist gutes Wasser

„Gutes“ Wasser weist strukturelle Eigenschaften auf, die vom Organismus in jeder Hinsicht benötigt werden. Hierzu gehört vor allem die Größe der Cluster im Wasser. Die Clusterbildung ist eine physikalische Grundeigenschaft des Wassers, dessen Bestandteil Wasserstoff erst bei Temperaturen von 375° Celsius einzeln vorkommt. Unterhalb dieser Temperaturen haben die Wasserstoff Atome eine hohe Kohärenz untereinander, woraus sich die typischen Wasser-Cluster formen. Im naturrichtigen Wassersystem entstehen durch die Vielzahl von Bewegungen innerhalb der Flussläufe Kräfte, die aus Zentripetal-, Dehn-, Press-, Rücklauf- oder Reibungsenergien entstehen, die auf das Wasser direkt einwirken. Darüber hinaus entstehen aus der Gesamtheit naturrichtiger Bewegungen Mikrowirbel im Wasser, über die schlussendlich aktiver Wasserstoff entsteht. 

Dadurch dass Aktiver Wasserstoff nur eine Ladung von 0,85 Elektronen-Volt besitzt, kann dieser im Körper nahezu uneingeschränkt im Biochemismus interagieren, wie Albert Szenz-Györgyi experimentell nachgewiesen hat.

Mountain View

Es gibt nur noch wenige Orte auf der Welt, an denen man „gutes“ Wasser erhält, wie zum Beispiel die Hunza Ebene im Norden Pakistans oder Vilcabamba in Equador. In diesen Gegenden machen die Menschen durch ihr hohes Alter bei bester Gesundheit von sich reden. Aber gutes Wasser kann man inzwischen auch Zuhause herstellen.

Daseinsbewusstsein schaffen und nutzen

Man hat leider nur wenig Einfluss auf die naturrichtige Qualität der Daseinsgüter. Böden und die Luft sind außer der Kontrolle des Einzelnen, sieht man von den lokalen Maßnahmen wie beispielsweise Orgonit, Magnetfeld- oder EM-Anwendungen einmal ab. Anders hingegen ist es beim Wasser. Hier kann man die Qualität durch den Einsatz von Wasseraufbereitungsanlagen bzw. Osmoseanlagen und vor allem durch die richtige Verwirbelung des Wassers wiederherstellen. Derlei Verwirbelungen bedürfen einer ausgetüftelten Feinmechanik, die das Wasser beim Wirbeldurchgang in Form einer Doppelhelix durchführt.



Dass es sich bei der Helix um eine naturrichtige Form handelt, leitet sich aus der Fibonacci-Spirale ab (Abb. S. 84 rechts unten), die sich aus einer naturbasierenden Zahlenarithmetik ergibt und der Wirbeltechnologie zugrunde liegt. Durch die invertierte, in sich durchlaufende links- und rechtsdrehende Wirbelführung entstehen Durchlaufgeschwindigkeiten von MACH 1,5 (MACH 1 ist die Schallgeschwindigkeit), was mehrere Folgen hat:

• Die Oberflächenspannung reduziert sich um bis zu 1 Prozent.

• Durch den immensen Druck, der auf die Wassercluster einwirkt, entstehen Mikrowirbel und damit Aktiver Wasserstoff.

• Clusterbildungen werden bis in kleinste Cluster aufgelöst, ebenso werden die Informationen aus großen Clusterklumpen größtenteils gelöscht.

• Das dipolare Wasser wird durch die Zentripetalkräfte polarisiert, es entstehen Ordnung, Struktur und Fluss.

• Im Wasser eingebundene anorganische Verbindungen, die häufig toxisch wirken, werden ebenso dissoziiert, wie proteinogene Substanzen (Viren, Bakterien, Mikro-Algen etc.) bis zu ihren Grundbausteinen aufgespalten werden.

Mineralien und Spuren liegen nach der Verwirbelung als kolloide, meist ionisierte Verbindungen vor.

An den Überschneidungspunkten des Doppelhelixverlaufes entstehen feinstoffliche atomare Energien, die Schauberger als metaphysische, nicht messbare Nullpunkt-Energien beschreibt. Wirbler werden heute mit hochwertigen Mineralien wie Silber, Gold, Platin, Titan oder Bergkristall beschichtet, um so deren Informationen über die Nullpunktdurchgänge ins Wasser zu bringen. Auch für radionische Anwendungen eröffnen sich dadurch neue Horizonte, die zum Wohle der Salutogenese (Gesundheitsentstehung) entdeckt werden wollen.

Nur die wenigsten Menschen können sich mit gutem Wasser aus der Natur versorgen. Diejenigen, welche die Möglichkeit dazu haben, trinken am liebsten reichlich Wasser, weil sie nur noch darauf ein Verlangen verspüren. Mit Hilfe einer Osmoseanlage in Verbindung mit den richtigen Filtern, kann man heute Zuhause gutes Wasser produzieren. Es gibt eben nichts, was wohltuender, köstlicher und bekömmlicher ist, als (natur)richtiges Wasser. Na denn, auf Ihr Wohl!


Clear Drinking Glass Filled With Clear Liquid and Sliced of Kiwi
Gutes Wasser ist gesund.
Teilen mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.