Wartung einer Osmoseanlage
Umkehrosmose

Richtige Wartung einer Osmoseanlage

Häufig gefragt - Die korrekte Wartung einer Osmoseanlage
Häufig gefragt – Die korrekte Wartung einer Osmoseanlage

Sie haben sich für eine Osmoseanlage entschieden. Dazu dürfen wir Ihnen schon einmal gratulieren! Mit unserem Guide zum Anschließen der Osmoseanlage, hat die Installation bestimmt auch geklappt!  Damit Sie möglichst lange Freude an Ihrer Osmoseanlage haben, sollen Sie heute die wichtigsten Punkte in Bezug auf die Wartung einer Osmoseanlage kennen lernen. Die richtige Wartung einer Osmoseanlage spart Ihnen nicht nur Geld, sondern schützt die Anlage auch vor möglichen Betriebsfehlern.

Die regelmäßige Wartung einer Osmoseanlage verhält sich wie der richtige Umgang mit Ihrem Auto. Behandeln Sie es pfleglich, achten auf den richtigen Ölstand und haben einen Blick auf die Leistung, so bleibt Ihnen länger eine Freude daran. Und sind wir doch ehrlich: Was man lieb gewonnen hat, das pflegt man auch gerne! Im Gegenzug wird es Ihnen die Osmoseanlage mit konstant bleibend kristallklarem Wasser danken!

4in1 Filter vor und nach Gebrauch
4in1 Filter vor und nach Gebrauch – Die Leistung ist zu sehen!

Das Einhalten von Wechselintervallen – Die Kernarbeit bei der Wartung einer Osmoseanlage

Grundlegend ist zu sagen, dass der Wechsel der Filter in Ihrer Osmoseanlage mindestens alle 6 Monate vorzunehmen ist. Neben dem Erhalt der Garantie auf die Osmoseanlage, bringt Ihnen das eine Geldersparnis. (Eine weitere Ersparnis bringt unser Filterservice FIX

Die Vorfilter sind der Vorarbeiter für die Membrane – den Star einer jeden Osmoseanlage.

Die Vorfilter filtern grobe Verunreinigungen aus dem Wasser und schonen somit die Membrane.

Im Sedimentfilter -mit einer Porengröße von 5 bzw. 1 Mikron (1/1000 eines Millimeters)-  werden grobe Verunreinigungen aus dem Leitungswasser gefiltert, wie z.B. Rost der vor allem bei alten Wasserleitungen eine große Rolle spielt. Die Arbeit des Sedimentfilters lässt sich nach einiger Zeit durch Verfärbungen mit bloßem Auge erkennen.

Die nachgeschalteten Aktivkohlegranulat- bzw. Aktivkohleblockfilter kümmern sich um Chlorteilchen, Lösungsmittel, Geruchsstoffe, Pestizide, anorganische Substanzen, Phenol, Benzol und organische Verunreinigungen, die nicht nur Sie, sondern auch Ihre Membrane schädigen würden.

Da aber auch die besten Arbeiter irgendwann ausgelaugt sind, müssen die Vorfilter regelmäßig gewechselt werden. Spätestens nach 6 Monaten! Es gilt die Regel: Je härter und verschmutzter Ihr Leitungswasser ist, desto früher sollten Sie die Filter wechseln. Ab einem Härtegrad von ca über 7°dH empfiehlt sich ein früherer Wechsel der Filter.

Durch das regelmäßige Wechseln der Filter schonen Sie das Herzstück der Osmoseanlage – die Membrane. Sie müssen bedenken, die Filter sind recht kostengünstig. Die aufwendig produzierten Membranen, schlagen mehr ins Geld. Möchten Sie Geld sparen und ihre Membran die empfohlenen 24 Monate am Leben erhalten, ist der Filterwechsel unerlässlich!

Der zweite Punkt bei der Wartung einer Osmoseanlage ist der zeitlich und praktisch einwandfreie Wechsel der MembraneHochleistungsmembrane

Um die Garantie auf Ihre Osmoseanlage zu erhalten, muss mindestens alle 24 Monate die Membrane gewechselt werden. Auch hier gilt: Je verschmutzter und härter Ihr Leitungswasser, desto früher sollten Sie Ihre Membrane wechseln. Schließlich ist es die Membrane, die coliforme Keime, Herbizide, Fungizide, Asbest, Nitrat, Nitrit, Uran, Medikamentenrückstände oder einfach nur Kalk aus dem Wasser filtert!

Mit einem TDS-Messgerät lässt sich einfach überprüfen, wie effizient Ihre Anlage derzeit läuft. Ist der Wert über 60 ppm, ist es Zeit für einen Wechsel der Membrane.

Aber auch beim Wechsel selbst ist die richtige Ausführung entscheidend über die Lebensdauer der Membrane – und damit entscheidend für Ihre Kosten!

Mit diesen Anleitungen zum Filter- und Membranwechsel klappt es!

Das regelmäßige Durchspülen:

Zur Wartung einer Osmoseanlage gehört das regelmäßige Spülen der Anlage. Spätestens beim Wechsel Ihrer Membrane und der Filter muss durchgespült werden. Setzen Sie neue Filter ein, so sollten Sie die Membrane entfernen und die Anlage ca 15 Minuten durchspülen. Neue Filter haben oftmals ein wenig Kohlestaub auf Ihnen gesammelt – das kann bei der Produktion und Lagerung nicht immer vermieden werden. Durch das Spülen der Anlage mit den neu eingesetzten Filtern, wird dieser Staub entfernt. Spülen Sie die Anlage bei einem Filterwechsel mit Membrane durch, kann die Membrane vorzeitig verstopfen!

Viele Anlagen verfügen über ein Spülventil, dass sie einfach aufmachen. Andere Anlagen, wie unsere Sonvita Puraqua Touch, haben außen einen Durchflussbegrenzer. Dieser sorgt im Normalbetrieb dafür, dass weniger Abwasser entsteht. Beim Spülen der Anlage sollte dieser entfernt werden, da somit der Druck in der Anlage nachlässt und ein Rückfluss des verunreinigten Abwassers deutlich verringert wird.

Bakterien vorbeugen! Was die Politur für Ihr Auto ist, ist die Desinfektion für Ihre Osmoseanlage

Zur einwandfreien Wartung einer Osmoseanlage gehört auch eine Desinfektion.

Bei uns erhalten Sie schon zu einem geringen Preis ein Desinfektionsspray, das genau hierfür gedacht ist. Es besteht aus einer 3% Wasserstoffperoxid (H2O2) Lösung – einem beliebten Desinfektionsmittel für Aquarienbesitzer und in der Medizin.

Am besten desinfizieren Sie Ihre Anlage bei einem Filterwechsel VOR dem Einsetzen der neuen Filter.

Nehmen Sie die alten Filter – und die Membrane – aus den Gehäusen. Sprühen sie das Desinfektionsspray in die Filter- und Membrangehäuse. Schrauben Sie die Gehäuse wieder an.  Öffnen Sie das Spülventil, oder entfernen Sie den Durchflussbegrenzer (falls extern vorhanden) und spülen Sie die Anlage ca 5-10 Minuten ohne Filter und Membrane durch. Damit gehen Sie sicher, dass etwaige Keim-, Bakterien-, oder Virenablagerungen abgetötet werden.

Richtige Wartung einer Osmoseanlage

Zusätzliche Tipps: 

  • Wenn Sie in den Urlaub fahren, oder Ihre Osmoseanlage aus einem anderen Grund länger nicht benutzen, lassen Sie das Wasser nicht ablaufen! Trocknet die Membrane aus, ist sie nicht mehr zu verwenden. Außerdem sorgt die luftdichte Abriegelung in den Gehäusen dafür, dass sich keine unerwünschten Ablagerungen bilden. 
  • Haben Sie eine Anlage mit Tank, so ist auch hier ab und an eine Desinfektion zu empfehlen (am Besten beim Filterwechsel). Füllen Sie den Tank mit einer Desinfektionslösung und schütteln Sie ihn gut durch. Nach etwa 5 Minuten können Sie den Tank ausspülen. Spülen Sie ihn 2-3 mal – wieder unter schütteln – aus. 
  • Die Anschaffung eines TDS-Messgeräts ist wirklich zu empfehlen. So gehen Sie sicher, dass ihre Anlage einwandfrei läuft und haben den Überblick darüber, wann es wieder Zeit für einen Membranwechsel wird! 

Newsletter Filterzentrale

Teilen mit:
  • 4
    Shares

Ein Kommentar

  • Peter Berger

    Wie sieht es aus, wenn ich in den Urlaub für 4 Wochen fahre, wie muss ich mich verhalten? Muss ich wegen der nichtnutzung die Filter und auch die Membrane wechseln oder eines der beiden? Oder reicht die Desinfektion mit Wasserperoxid aus und danach die Filter und Membrane wiedereinsetzen? Vielen Dank für die schnelle Antwort. Gruss H. Berger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.