Lade...
 

Osmoseanlage für ein Wohnmobil

Welche Osmoseanlagen sind für ein Wohnmobil geeignet?

Für Wohnmobile sind Osmoseanlagen ohne Wasseranschluss am besten geeignet. Das hängt damit zusammen, dass diese Anlagen unabhängig davon funktionieren, wie stark bzw. wie schwach der Wasserdruck in Ihrem Wohnmobil ist, weil sie mit einem integrierten Tank ausgestattet sind und somit mit Ihrer Wasserleitung nicht verbunden sind. Osmoseanlage Aqua Vita wäre ein typisches Beispiel für eine Osmoseanlage ohne Wasseranschluss.

Aqua Vita  Osmoseanlage Aqua Vita: 3 Filterstufen, 180 GPD, LCD Display, Glaskaraffe

Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Wasserfilter das Abwasser auffangen. Das bedeutet für Sie, dass der Abwassertank in Ihrem Wohnmobil nicht noch schneller voll werden würde als sonst. Des Weiteren können Sie das Abwasser aus dem Wasserfilter dafür verwenden, um Geschirr zu spülen, für die Reinigung des Wohnmobils (innen und außen) oder für die Befüllung des Toilettentanks. 

Wozu eine Osmoseanlage in einem Wohnmobil bzw. auf Reisen?

Wasseraufbereitung auf Reisen ist sehr wichtig, denn Sie können die Qualität des Leitungswassers an anderen Orten oder vielleicht sogar im Ausland wirklich nur sehr schwer einschätzen. Die Einheimischen sind normalerweise resistent gegen lokale Viren und Bakterien. Aus diesem Grund sollten Sie das Leitungswasser nicht trinken, auch wenn Sie sehen wie andere Menschen es konsumieren. Es könnte gesundheitliche Folgen für Sie mit sich bringen. Dazu gehören Magenbeschwerden, Übelkeit, Durchfall und andere unvorhersehbare Konsequenzen. 

Vorteile einer Osmoseanlage in einem Wohnmobil

Eine Osmoseanlage auf Reisen im Wohnmobil bringt sehr viele Vorteile mit sich. Zum einen brauchen Sie kein Tafel- bzw. Mineralwasser einzukaufen. Zum anderen schonen Sie die Umwelt, denn im Ausland gibt es meistens keine Pfandflaschen, die Sie wieder zurückbringen können. Stattdessen werden Plastikflaschen einfach entsorgt. Wie schädlich Plastikflaschen für die Umwelt sind, wissen Sie wahrscheinlich bereits. 

Eine Osmoseanlage ist sehr platzsparend und nimmt nicht viel Platz in Anspruch. Sie können diese einfach in einem Schrank vertauen, sodass sie nicht einmal sichtbar ist und Sie nicht stört. Außerdem würden Wasserkisten viel mehr Platz einnehmen als es eine Osmoseanlage tut.

Sie haben stets sauberes und gesundes Wasser, dass Sie bedenkenlos trinken und zum Kochen verwenden können.

Warum ist das Wasser aus einer Osmoseanlage gut für Sie?

Eine Osmoseanlage reinigt das Wasser, indem sie es mehrere Filterstufen durchlaufen lässt und es währenddessen bis zu 99% von Fremdstoffen befreit. Zu den Filterstufen zählen Vorfilter, Membranen und ggf. Nachfilter. 

Die Anzahl und die Zusammensetzung der Filterstufen sind von Anlage zu Anlage unterschiedlich. Die meisten Umkehrosmose Wasserfilter haben mehrere Vorfilter, eine Osmose Membrane und einen Nachfilter. Die Vorfilter befreien das Wasser von den groben Verunreinigungen, während die Membrane, die das Herzstück einer Osmoseanlage darstellt, die Hauptarbeit macht. Ein Nachfilter sorgt dafür, dass das Osmosewasser besonders erfrischend ist und noch besser schmeckt. 

Welches Wasser dürfen Sie mit einer Osmoseanlage filtern?

Osmoseanlagen sind generell ausschließlich für Leitungswasser geeignet. Das heißt, Wasser aus den städtischen Leitungen. Ungeeignet ist Wasser aus den natürlichen Quellen. Das hängt damit zusammen, dass Osmose Filter und Osmose Membrane dafür ausgerichtet sind, Leitungswasser aus den städtischen Leitungen zu filtern.