Trinkwasser

Trinkwasser auf Reisen: Darauf müssen Sie achten!

Wer viel auf Reisen ist kennt es: Die Qualität des Leitungswasser in vielen Urlaubsländern ist merklich schlechter als in Deutschland. Oft macht sich dies schon durch einen starken Chlor-Geruch bemerkbar. Dies ist allerdings eher das geringere Problem. Chlor wird dem Wasser zugesetzt, um Keime abzutöten und die natürliche Filterfunktion des Bodens zum Beispiel nach starkem Regen – wie es in München schon der Fall war – zu unterstützen. Hierzulande liegt der Grenzwert bei 0,3 mg Chlor pro Liter Wasser, im Großteil Deutschlands verzichtet man sogar auf regelmäßige Chlorung.

In vielen anderen Ländern liegt dieser Grenzwert allerdings deutlich höher!. Die gesundheitlichen Nebenwirkungen von Chlor im Trinkwasser sind umstritten, allerdings sind bei kurzzeitigem Konsum keine Langzeitschädigungen zu erwarten. Es kann trotzdem zu Übelkeit oder Hautreizungen kommen. Gefährlich sind die Stoffe, die sie nicht sehen oder riechen können!

Die Weltgesundheitsorganisation geht davon aus, dass 80% aller Reiseerkrankungen auf unsauberes Wasser zurückzuführen sind.

Darmparasiten, Hepatitis A- und E-Viren, Wurmeier, Polioviren, Salmonellen, Shigellen, Kolibakterien oder Pestizide im Leitungswasser sind hier wohl die Hauptgründe.

Wie können Sie sich vor Reiseerkrankungen, die auf Wasser zurückzuführen sind, schützen?

  • Verzichten Sie generell darauf, Wasser aus der Leitung zu trinken. Zum Zähneputzen nehmen sie am besten Flaschenwasser oder Osmosewasser.
  • Beim Duschen gilt: Mund zu. Achten Sie darauf, dass Sie beim Duschen kein Wasser verschlucken.
  • Bestellen Sie Ihre Getränke im Restaurant ohne Eiswürfel. Diese werden in den meisten Fällen aus Leitungswasser hergestellt.
  • Achtung bei Streetfood. So verführerisch das Essen auch aussehen mag, gehen Sie auf Nummer sicher. Die meisten Reiseführer warnen davor, vor allem in Indien, Essen von Straßenimbissen zu konsumieren.
  • Abkochen ist kein Allheilmittel. Sie werden damit zwar Bakterien und Einzeller los, aber Pestizide und Schwermetalle sind trotzdem noch enthalten.
  • Für den Campingurlaub, bei dem Sie nicht immer die Möglichkeit zum Abkochen oder den Zugang zu Flaschenwasser haben, ist die Anschaffung einer Osmoseanlage zu empfehlen. Diese sind auch in handlichen Größen verfügbar, benötigen keine Stromzufuhr und liefern Ihnen einwandfreies Wasser. Ideale Produkte für diesen Zweck sind die Osmoseanlage Hobby oder die Osmoseanlage Profi.
  • Sollten Sie, beispielsweise mit einem Wohnwagen unterwegs sein, und Stromanschluss haben dann können Sie die Osmoseanlage Aqua Vita auch wunderbar nutzen. Diese braucht keinen Wasseranschluss, muss nicht installiert werden, ist sehr intuitiv und kinderleicht zu bedienen und kann einfach mitgenommen werden.
  • Nutzen Sie Osmosewasser oder Flaschenwasser auch zum Kochen oder für die Zubereitung von Getränken, wenn Sie im Ausland sind, denn Sie kennen womöglich die Wasserqualität vor Ort nicht.
  • Ebenso zum Abspülen vom Obst und Gemüse ist es besser kein Leitungswasser, sondern Osmose- oder Flaschenwasser zu verwenden, wenn die Wasserqualität nicht so gut oder nicht so leicht festzustellen ist.
  • Sollte das Leitungswasser seltsam riechen oder schmecken, vermeiden Sie es auf jeden Fall, damit in Kontakt zu treten, wenn es möglich für Sie ist.
  • Seien Sie sehr achtsam mit den Reaktionen Ihres Körpers. Achten Sie darauf, wie Ihr Körper sich anfühlt und kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Haut auf Reizungen oder andere Auffälligkeiten.

Was tun, wenn es Sie doch erwischt hat?

Wenn es Sie trotzdem erwischt hat, gehen Sie unbedingt zum örtlichen Arzt. Mitgebrachte Medikamente helfen meist nicht bei ausländischen Viren. Warten Sie nicht zu lange. Sobald Sie ein Unwohl verspüren, sei es Übelkeit oder starke Kopfschmerzen, suchen Sie einen Arzt auf. Halten Sie sich im Schatten auf, schützen Sie sich, wenn möglich, vor der Sonne und trinken Sie viel Wasser, entweder Osmosewasser oder Flaschenwasser.

Länder, wo das Wasser meist trinkbar ist

Deutschland, Irland, Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark, Island, Neuseeland, Australien, USA, Kanada, Frankreich, Griechenland, Österreich, Schweiz, Ungarn, Großbritannien, Niederlande, Polen, Japan

Länder, wo das Wasser meist nicht trinkbar ist

Brasilien, Argentinien, Chile, Kolumbien, Mexiko, Spanien, Russland, China, Hongkong, Indien, Korea, Malaysia, Singapur, Taiwan, Thailand, Vietnam, Türkei, Iran, Israel, Vereinigte Arabische Emirate, Ägypten, Ghana, Namibia, Kamerun

Quelle: Reisemedizinisches Zentrum am Bernhard-Nocht-Institut (MD Medicus Reise- und Tropenmedizin GmbH)