Umkehrosmose,  Wasser

Warum Tee-Liebhaber Osmosewasser verwenden

In der Tang-Dynastie Chinas des achten Jahrhunderts schrieb Lu Yu in seinem Buch Cha Jing (Klassiker des Tees): „Fügen Sie während des ersten Kochens eine der Wassermenge angemessene Salzmenge hinzu, um den Geschmack zu harmonisieren.“ Er glaubte, dass Salz alle Aromen neutralisieren würde, die im Wasser vorhanden sind, und den Geschmack des Tees durchscheinen lässt. Während Yu wahrscheinlich wusste, dass Wasser von guter Qualität keine Zusätze brauchte, verstand er, dass viele, die sein Buch lasen, keinen Zugang zu gutem Wasser hatten. Das Hinzufügen von Salz würde daher helfen. Man könnte sagen, dies war der erste bekannte Versuch, das Teewasser zu kontrollieren, um ein gewünschtes Aroma hervorzurufen.

In der heutigen Zeit ist es allgemein bekannt, dass bei der Zubereitung von Tee die wichtigste Wahl, außerhalb der Teequalität, die Wahl des Wassers ist. Wasser von guter Qualität kann schlechten Tee zu etwas schmackhaftem machen, während schlechtes Wasser guten Tee ungenießbar machen kann. Viele Teeläden mit guten Wassersystemen hören von den Kunden, wie viel besser der Tee schmeckt, wenn er im Geschäft zubereitet wird im Gegensatz zum Tee, den Kunden zu Hause brauen. Manchmal kann dies auf falsche Brauanweisungen in Bezug auf Tee-zu-Wasser-Verhältnis, Wassertemperatur oder Ziehzeit zurückzuführen sein. Der häufigste Grund für minderwertigen Tee zu Hause ist jedoch die Qualität des Wassers.

Person Holding White Ceramic Teapot on White Wooden Surface

Welches Wasser ist optimal fürs Tee-Kochen?

Drei wichtige Faktoren müssen in Bezug auf gutes Wasser für die Teezubereitung berücksichtigt werden :

  • pH-Wert (Power of Hydrogen)
  • TDS (total dissolved solids)
  • Wasserhärte.

Was ist ein pH-Wert?

Die pH-Skala reicht von 1 bis 14 und definiert die Acidität (Säuregehalt) oder Alkalinität (Basizität) des Wassers. Je neutraler das Wasser, desto besser. Ein pH-Wert von 7 ist neutral, obwohl ein Wert zwischen einem leicht sauren pH von 6 bis zu einem leicht alkalischen pH von 8 als akzeptabel angesehen wird.

Auswirkungen des pH-Wertes auf den Tee

Saures Wasser (pH-Wert <7)
Die Farbe des Tees wird durch den pH-Wert beeinflusst. Je saurer das Wasser ist, desto blasser wird die Farbe des Tees. Grüntee kann auch mit leicht saurem Wasser zubereitet werden, da hier die wertvollen Inhaltsstoffe des Tees noch besser aus den Teeblättern gewonnen werden können. Die Bevorzugung von leicht saurem Wasser ist auch in der japanischen Grüntee-Tradition verankert.

Neutrales Wasser (pH-Wert 7)
Wird der Tee mit neutralem Wasser zubereitet, so erhält er eine klare, kräftige Farbe. Der ph-Wert von 7 ist bestens geeignet für die Zubereitung von Weißen oder Grünen Tee und den meisten Darjeelings.

Alkalisches Wasser (pH-Wert >7)

Der Tee wird trüb, an der Oberfläche entsteht die sogenannte Teehaut. Die Aromen im Tee können sich nicht entfalten.

Was ist ein TDS-Wert?

TDS misst nicht nur die Gesamtmenge an Mineralien in Wasser, sondern auch die Menge an Metallen, Salzen oder anderen Verunreinigungen, die möglicherweise im Wasser gelöst wurden. TDS wird entweder in ppm (Teile pro Million) oder Körnern gemessen. Dabei entsprechen 17 ppm etwa 1 Korn. TDS ist die am häufigsten genannte Metrik für die Qualifizierung von Wasser. Der TDS-Wert ist aber dann am besten, wenn Sie wissen welche Stoffe im Wasser gelöst worden sind . Daher kann die Verwendung eines TDS-Messgeräts Ihnen zwar den gewünschten Messwert liefern, aber dennoch nicht das beste Wasser garantieren. Sich auf TDS-Messungen zu verlassen ist sinnvoll, wenn Sie den gelösten Feststoffgehalt kontrollieren können.

Laut Experten ist ein ppm-Wert von 150 die ideale Menge an TDS für Tee-Wasser, vorausgesetzt, das Wasser wird durch ein Umkehrosmose-System geleitet, das das Wasser vollständig filtert. Mit Hilfe einer Veredelungs Kartusche kann das Wasser um die optimale Menge an Mineralien angereichert werden.  Die Multi Mineral Kartusche von Sonvita z.B fügt dem Wasser die ideale Mischung aus Calcium, Kalium und Natrium hinzu. Im Gegensatz zum Kaffee wird kein Magnesium hinzugefügt, da der Tee im Geschmack zu stark extrahiert und metallisch schmeckt.

Teeliebhaber und Teeläden schwören seit Langem auf eine Osmoseanlage. Wir haben sehr viele Kunden aus der Gastronomie, die unsere Anlagen verwenden um den Kunden ein besonderes Teeerlebnis zu bieten. Dieses Erlebnis können auch Sie zuhause erfahren.

Woman Holding Gray Ceramic Mug

Teilen mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.