Wasserfilter oder Osmoseanlage?
Umkehrosmose,  Wasser

Tisch-Wasserfilter vs. Osmoseanlage

Osmoseanlage oder Wasserfilter?

Wasserfilter gleich Osmoseanlage?Sind Osmoseanlagen Wasserfilter? Sind alle Wasserfilter Osmoseanlagen?

Für die Logiker unter uns gilt:

 ∀x(OAx → WFx) 

Für alle Dinge gilt, wenn sie Osmoseanlagen sind,  dann sind sie Wasserfilter.

Oder:  ∀x(WFx → OAx) Für alle Dinge gilt, wenn sie Wasserfilter sind, dann sind sie Osmoseanlagen?

Jetzt aber mal verständlich – Was sind Wasserfilter?

Es gibt viele Arten Wasser zu filtern, oder zu reinigen.

Die gängigsten Filtrationsverfahren sind die durch Aktivkohlefilter, Ionenaustauscherharz und die Umkehrosmosetechnologie. Es lässt sich also sagen, dass alle Osmoseanlagen zu den Wasserfiltern gehören aber längst nicht alle Wasserfilter Osmoseanlagen sind.

Einen Guide zu allen gängigen Wasserfilteranlagen finden Sie übrigens auch im Wasserwelten Magazin. Zudem gibt es bei Filterzentrale einen Kaufberater, der Ihnen die für Sie geeigneten Osmoseanlagen aufzeigt. Dort verraten wir Ihnen, welche Anlage für welchen Zweck und für welche Haushaltsgröße sinnvoll ist.

Tisch - WasserfilterWas machen Aktivkohlefilter?

Aktivkohlefilter finden wir meistens in Kombination mit anderen Filtrationsverfahren. Osmoseanlagen haben meistens Aktivkohlefilter – als Granulat,  oder Block, oder beides – enthalten. Sie dienen dort als Vorfilter, die die groben Verunreinigungen und störenden Stoffe aus dem Wasser filtern und somit die Membran schonen.

Tischwasserfilter arbeiten meistens auch mit Aktivkohlefiltern zusätzlich zu Ionenaustauschharzen. Der Aktivkohlefilter soll dort Chlor und Keime binden, der Ionenaustauscher bindet Kalk, oder Nitrat – allerdings immer nur eines von beiden.

Aktivkohlefilter sind in Kritik geraten, da sich auf der Oberfläche der Kohle Keime ansammeln und vermehren können. Steht das Wasser lange und ist das System nicht luftdicht, steigt die Gefahr der Verkeimung.

Eine zusätzliche Silberimprägnierung sollte diesem Problem Abhilfe verschaffen, führt aber nur dazu, dass sich danach Silber im Trinkwasser fand – Ein Austausch des Übels.

In Osmoseanlagen verhält sich dies ein wenig anders. Sie sind die Wasserfilter mit dem besten Ergebnis. Osmosewasser ist in seiner Reinheit zu vergleichen mit destilliertem Wasser. 

Herkömmlicher Wasserfilter und Osmoseanlage im Vergleich

Quelle: Labor Analytik Institut Rietzler GmbH

Wie kommt es?

Osmoseanlagen arbeiten eben nur in den ersten Stufen mit Aktivkohlefiltern. Das Herzstück bildet aber die semipermeable Membrane. Sie lässt nur einseitig Stoffe von der Seite mit verunreinigtem Wasser auf die Osmosewasserseite (semipermeabel: halbdurchlässig). Die Membrane lässt also reines H2O passieren und blockt alle coliformen Keime, Herbizide, Fungizide, Asbest, Nitrat, Nitrit, Uran, Medikamentenrückstände und Kalk.

Das bedeutet, dass eine mögliche Verkeimung an den Aktivkohlefiltern – die allerdings auch kaum auftritt, da das System abgeschlossen ist – spätestens an der Membran abgeblockt wird. Die Membrane sorgt dafür, dass am Ende des Verfahrens nahezu 100 % reines Wasser als Trinkwasser zur Verfügung steht.

Kurzum: 

∀x((OA(x) → WF(x)) ∧ ¬∀x((WF(x )→ OA(x)) Alle Osmoseanlagen sind Wasserfilter und nicht alle Wasserfilter sind Osmoseanlagen!

Teilen mit:
  • 2
    Shares

One Comment

  • Katherine Fischer

    Der Beitrag zum Thema Wasserfilter ist sehr hilfreich. Ich wollte besser informiert sein, denn ich weiß sehr wenig darüber. Das ist interessant zu wissen, dass man fast 100% reines Wasser mit Osmoseanlagen haben kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite nutzt Akismet, um Spam zu reduzieren.

de_DE_formalGerman
de_DE_formalGerman